Innovation & gesellschaftliche Akzeptanz

EvoCS - The envolving concept of security

  • Auftraggeber: EU
  • Koordination: Fraunhofer INT
  • Konsortium: 9 Partner aus 7 Ländern
  • Budget: ~ 1 Mio. € EU-Förderung, Fraunhofer INT: ~ 220.000 €
  • Laufzeit: 18 Monate, Projektstart: Juni 2014
  • Ziel: The EvoCS project deals with the evolving concept of security and has a focus on the European Union and its close neighbours. The project aims at providing a holistic view on the complex and somewhat diffuse concept of security by evaluating it across four dimensions:
  1. Core values: What aspects of security are taken into account?
  2. Perceptions of security: From whose perspectives is security considered?
  3. Areas of security: How is security perceived in various regions of Europe?
  4. Time: How does the concept of security evolve?

The substantial research will be performed in four case studies, which are expected to be sufficiently different from each other, and yet in their whole representative for the European Union:

A) West-Mediterranean EU: A cluster of countries like Spain, Italy, and (the south of) France.

B) Eastern EU Border: A cluster of countries like Finland, the Baltic States, Poland, Romania, and Bulgaria.

C) North-Western EU: A cluster of countries like the Netherlands, Germany, the UK, and France.

D) South-Eastern Europe: A cluster of countries like Greece, Albania, Bulgaria, and the states of former Yugoslavia.

The four case studies are embedded in a set of three conceptual work packages that are carried out before, in parallel to and after the case studies. The goal is to identify the various European concepts of security which differ depending on place and time and to analyse similarities and differences between them. To achieve this, the EvoCS project will bring together all relevant European stakeholders to discuss core values, threats to them and measures to be taken to protect them. The results of these discussions and analyses will be used to formulate recommendations for changes in the working parameters of various types of security end-users and will serve as guidelines for policy makers who are responsible for formulating measures that influence an evolving European concept of security.

Link zur Projekt-Seite: (under construction)

 

SOURCE - Virtual Centre of Excellence for Research Support & Coordination on Societal Security

  • Auftraggeber: EU
  • Koordinator: PRIO, Norwegen
  • Konsortium: 12 Partner aus 10 Ländern
  • Laufzeit: 5 Jahre, Projektstart Januar 2014
  • Budget: 5 Mio. € EU-Förderung, Anteil Fraunhofer INT 280.000 €
  • Ziel: Das Hauptziel des Projektes ist die Gründung eines virtuellen pan-europäischen „Networks of Excellence“ im Bereich gesellschaftliche Sicherheit. Durch ein umfassendes Set abgestimmter Aktivitäten wird das Zentrum Experten und Akteure aus allen Ebenen der Sicherheitskette (Wissenschaft, Industrie, Politik, Zivilgesellschaft, Endnutzer und Bürger) zusammenführen, um die Verknüpfung zwischen Sicherheit und der Gesellschaft zu analysieren und zu verstehen. Mittels diverser Netzwerkaktivitäten, Meetings, wissenschaftlicher und allgemeiner Veröffentlichungen (Film, Presse und Social Media), einem wissenschaftlichen Journal und der Gründung einer internationalen Vereinigung für Untersuchungen und Verbesserungen der gesellschaftlichen Sicherheit, will SOURCE folgende Ziele erreichen:

- Steigerung des Bewusstseins der Politiker und Endnutzer bzgl. Themen der gesellschaftlichen Sicherheit

- Steigerung der Wettbewerbsstärke der Sicherheitsindustrie durch Schließen von Sicherheitslücken

- Verbesserung des Wohlbefindens und der Sicherheit der europäischen Bürger.

http://www.societalsecurity.net/

 

 

 

 

 

 

ETTIS - European Security Trends & Threats in Society

  • Auftraggeber: EU
  • Koordinator: PRIO, Norwegen
  • Konsortium: 10 Partner aus 10 Ländern
  • Laufzeit: 3 Jahre, Projektstart: Januar 2012
  • Budget: 2,3 Mio. EU-Förderung, Anteil Fraunhofer (INT und ISI) 400.000 €
  • Ziel: Das Ziel des ETTIS Projekts ist durch die Anwendung eines Szenario-Ansatzes zukünftige Bedrohungen und den zukünftigen Bedarf an Sicherheitslösungen für eine gesellschaftliche Sicherheit („Societal Security“, d.h. ein Sicherheitsansatz, der alle Dimensionen einer demokratischen Gesellschaft einbezieht) zu identifizieren, verstehen und abzuschätzen; die Entwicklung und das Testen eines methodologischen Ansatzes für einen iterativen Prozess der Identifikation von Prioritäten in der Sicherheitsforschung, der die gesellschaftliche Dimension der Sicherheitsforschung mit einbezieht; das Ableiten von Grundprinzipien für zukünftige Verfahrensweisen in der Sicherheitsforschung sowie von Forschungsprioritäten, die sich am Bedarf der Endnutzer orientieren.
  • Aufgaben INT: Analyse der Ergebnisse der bisherigen Sicherheitsforschungsprojekte, hinsichtlich zukünftiger Bedrohungen, dem Bedarf der Gesellschaft und möglichen Sicherheitslösungen; Durchführungen und Analysieren von Interviews mit Experten im Bereich Nuklearmaterial, Cyber und Umweltschutz über zukünftige Bedrohungen, den Bedarf der Gesellschaft und mögliche Sicherheitslösungen
  • Ergebnisse: veröffentlicht unter http://ettis-project.eu/?page_id=45
  • Ansprechpartner: für ÖFT: Dr. Sonja Grigoleit

http://ettis-project.eu/