Absorberhalle

Testumgebung und Forschung#

Unsere Laborforschung und Testumgebungen setzen speziell an Szenarien außerhalb des gesetzlichen Schutzrahmens der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) an.

Beispielszenario: Bedrohung durch elektromagnetischen Angriff

Detektion der Bedrohung von Elektronik durch High Power Electromagnetics (HPEM)#

Wir befassen uns in mehreren Iterationen mit der Entwicklung eines umfassenden Detektionssystems zum Schutz vor mutwilligen Störung von elektronischen Systemen durch elektromagnetische Signale hoher Leistung.

mehr Info
Drohnen (Fraunhofer INT)

Drohnenabwehr durch High Power Electromagnetics (HPEM)#

Wir untersuchen verschiedenen unbemannte Flugsysteme (UAS) hinsichtlich ihrer Empfindlichkeit gegen elektromagnetische Störsignale, um geeignete Ansätze für Gegenmaßnahmen auf Basis von HPEM zu finden.

mehr Info

Elektromagnetische Effekte und Bedrohungen

Elektromagnetische Störeffekte#

In der Forschung unseres Geschäftsfeldes wird der Einfluss bewusst verursachter elektromagnetischer Störeffekte auf den Regelbetrieb kritischer Elektroniksysteme untersucht. Zudem analysieren wir unter dem zugehörigen Sammelbegriff der Intentional Electromagnetic Interference (IEMI). geführte Bedrohungsszenarien.

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Die gesetzlichen Anforderungen zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) sorgen im Allgemeinen dafür, dass elektronische Geräte störfrei nebeneinander betrieben werden können. So dürfen ihre eigenen Aussendungen genormte Schwellen nicht überschreiten und Fremdeinstrahlung muss bis zu einem gewissen Grad folgenlos bleiben.

Schutz kritischer Infrastrukturen

Unsere Laborforschung setzt speziell an Szenarien außerhalb dieses klar definierten gesetzlichen Schutzrahmens an. Wenn bewusst Sendeanlagen hoher Ausgangsleistung in der Nähe von Zielelektroniken betrieben werden, können diese empfindlich gestört oder beschädigt werden. Primär steht hier der Schutz der sogenannten kritischen Infrastrukturen im Fokus, welche entscheidende Gesellschaftsabläufe aufrechterhalten. Funktionsausfälle bei Rechenzentren, Industriesteueranlagen und weiteren sicherheitskritischen Gerätschaften werden im Rahmen unserer Untersuchungen systematisch in Wahrscheinlichkeit, Symptomatik und Konsequenzen untersucht.

Um auf technischer Ebene die Auswirkungen von Störversuchen quantifizieren zu können, werden diese am Fraunhofer INT unter streng kontrollierten Laborbedingungen nachgestellt. Dabei kann auf eine hochspezialisierte Ausstattung mit Hochleistungssignalquellen und Testumgebungen zurückgegriffen werden. Die Diagnose stützt sich dabei auf modernste Messgerätschaften. Flankierend kommen auch numerische Verfahren zur Feldberechnung zum Einsatz.

Kunden des Geschäftsfelds finden sich im militärischen Bereich, im zivilen öffentlichen Sektor und unter Industrieunternehmen. Dabei wird in Anknüpfung an erprobte Messverfahren der EMV ganz bewusst die differenzierte Analyse kundenspezifischer Problemstellungen auf hohem wissenschaftlichem Niveau angeboten. Das Fraunhofer INT beteiligt sich dabei an internationalen Kooperationen mit Einrichtungen im Verteidigungsbereich, Universitätsinstituten, wehrtechnischer Industrie und Forschungseinrichtungen.

Videoreihe: Fraunhofer INT baut für die Forschung